Ein Problem, dass mir schon häufiger die Laune betrübte, ist das Automapping bei Outlook (ab 2007), dass an einem Exchange (ab 2010 SP1) hängt und automatisch die Postfächer mit Vollzugriff einbindet. Da gibt es gleich mehrere Probleme:

  • Es werden Postfächer angezeigt (und synchronisiert), die ich vielleicht nur selten bei Vertretung nutze.
  • Angezeigte Postfächer können manuell nicht entfernt werden.
  • Eine doppelte Anbindung des weiteren Postfaches wird möglich.
  • Die weiteren Postfächer mit Vollzugriff werden immer im gleichen Modus wie das Hauptpostfach eingebunden (cached/uncached)

Nun hat man zwei Möglichkeiten das Problem zu umschiffen: Entweder ich richte das Postfach manuell ein und füge dann nur die Postfächer mit Vollzugriff zu, die der Benutzer auch ständig eingebunden wissen möchte. Oder ich schalte für das entsprechende Postfach das Automapping aus, kann dann das eigene Postfach automatisch einbinden lassen, muss aber trotzdem im Anschluss die weiteren Postfächer mit Vollzugriff manuell zufügen. Im Prinzip halt eich den unten als Alternative vorgeschlagenen Weg mit der Gruppe für die eleganteste Lösung. Hier trotzdem der Link auf das Deaktivieren des Automapping:

https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh529943(v=exchg.141).aspx

 

Alternative Lösungen

Es gibt auch weitere Lösungen, die diesen Umstand vermeiden. Entweder man bearbeitet die Registry eines jeden PCs (siehe hier) oder man fügt den Vollzugriff auf ein Postfach über eine Gruppe zu. Man legt also für ein Postfach auf das Vollzugriff gewährt werden soll (z. B. „meyer“) eine Gruppe an (z. B. „fullaccess-meyer“) und ordnet dem Benutzer, der den Vollzugriff auf das Postfach „meyer“ haben soll eben diese Gruppe zu. So wird ein Automapping ebenfalls unterbunden.